„Oida“ zu Polizisten: Wiener muss in den Knast

„Oida“ zu Polizisten: Wiener muss in den Knast

Strafe für „Oida“

Ein Wiener (28) sah sich mit erheblichen Konsequenzen konfrontiert, nachdem er die Polizei mit einem Spruch beleidigte. Für sein „Oida“ wurde ihm eine Strafe von etwa 100 Euro auferlegt – Geld, das er nicht hat.

Einsatz im Kongresspark

Ende Mai kam es im Kongresspark in Wien (Ottakring) zu einem Polizeieinsatz. Eine Gruppe Jugendlicher haben Passanten genervt, woraufhin die Polizei anrückte. Beamte suchten nach den geflüchteten Minderjährigen. Der Wiener (28), der mit Freunden das schöne Wetter genoss, wurde von den Polizisten aufgefordert, den Park zu verlassen.

Reaktion auf die Polizeianweisung

Verwirrt und genervt von der Aufforderung, reagierte der 28-jähriger mit den Worten: „Na Oida, dein Ernst?“ Die Polizisten nahmen dies nicht humorvoll auf, erfassten seine Personalien und informierten ihn, dass er eine Postzustellung erwarten solle.

Strafbescheid über 100 Euro

Wenige Tage später erhielt der 28-Jähriger Wiener einen Strafbescheid über 100 Euro. Die Begründung lautete: „Sie haben durch folgende Begehungsweise den öffentlichen Anstand verletzt: Bezeichnung der einschreitenden Polizisten mit dem Wort ‚Oida‘ sowie Verhöhnung der polizeilichen Amtshandlung.“

Weigerung zu zahlen

Da er finanziell nicht in der Lage ist, die Strafe zu bezahlen, muss der Wiener eine Ersatzfreiheitsstrafe von 24 Stunden antreten. Er nimmt die Situation gelassen: „Es ist eh nur die Roßauer Lände und auch nur für einen Tag.“ Der Wiener betonte, dass er die Beamten nicht beleidigen wollte und das Wort „Oida“ für Wiener im alltäglichen Sprachgebrauch ganz normal sei.

Weitere Beiträge

– Teil mit der Welt –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

– Empfholene Beiträge –